Das »Barometer der Energiewende«

Treibhausgas-Emissionen#

Treibhausgas-Emissionen
© Fraunhofer IEE

In diesem Jahr haben wir das Thema der Treibhausgasemissionen in den Fokus unserer Betrachtung gerückt, da sie hauptsächlich für den menschenverursachten Klimawandel verantwortlich sind. Die nebenstehende Grafik beschäftigt sich mit deren Entwicklung und zeigt die Treibhausgasemissionen in Milliarden Tonnen CO2-Äquivalenten. Der Indikator der Treibhausgasemissionen reflektiert die ökologische Dimension der Energieerzeugung. In ihm werden die verschiedenen Entwicklungen der technischen Dimensionen zusammengefasst und die eigentliche Zielgröße, nämlich die Reduktion klima­schädlicher Emissionen beobachtet.

Die Daten der EU (blau) und Deutschland (rot) beziehen sich auf die linke Achse, die globalen Emissionen (schwarz) auf die rechte Achse [31, 32]. Zudem sind im grau hinterlegten rechten Bereich die festgelegten zukünftigen Klimaziele der EU und Deutschland durch Punkte aufgezeigt [33]. Der Beginn der globalen Weltklimakonferenzen ist ebenfalls als grau gestrichelte Linie zu erkennen: 1988 fand die Klimakonferenz in Toronto statt, bei der erstmals Wissenschaftler und Regierungsvertreter gemeinsam teilnahmen.  

Die Grafik zeigt, dass in 1990 die Treibhausgasemissionen Deutschlands bei 1,3 Mrd Tonnen CO2-Äquivalenten lagen, die der EU bei 5,7 Mrd Tonnen CO2-Äquivalenten und die weltweiten Treibhausgasemissionen bei 38,2 Mrd Tonnen CO2-Äquivalenten. Im Vergleich dazu konnte Deutschland seine Emissionen bis 2012 auf etwa 930 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente und die EU auf rund 4,6 Mrd Tonnen CO2-Äquivalente senken, was jeweils einer Reduktion von mehr als 28 Prozent für Deutschland und 19 Prozent für die EU gegenüber 1990 entspricht. Im Gegensatz dazu haben sich die globalen Werte in 2012 auf ein Niveau von 53,5 Mrd Tonnen CO2-Äquivalenten entwickelt, was einem Wachstum von circa 40 Prozent gegenüber 1990 entspricht und gegenüber 1970 beinahe 100 Prozent.

Demnach hatten die deutschen Emissionen in 2012 lediglich einen Anteil von etwa 1,7 Prozent an den weltweiten Treibhausgasemissionen und einen Anteil von etwa 20 Prozent an den Emissionen der EU. Sowohl die EU insgesamt als auch Deutschland alleine konnten zwar ihre Treibhausgasemissionen in den vergangenen Jahren leicht senken. Die globalen Emissionen stiegen aber trotz der Klimaverhandlungen und der eingeleiteten Maßnahmen in der EU und in Deutschland weiterhin stark an, was unter anderem am rasanten Wachstum der Schwellenländer liegt. Dies verdeutlicht, dass eine internationale Zusammenarbeit essentiell ist, um die Emissionen global zu senken und damit den Klimawandel aufzuhalten.