Das »Barometer der Energiewende«

Volkswirtschaftliche Bewertung#

Quantitative Maße für die Bewertung der volkswirtschaftlichen Effekte der Investitionen in die Energiewende sind derzeit noch in der Entwicklung. Der momentan gewählte Ansatz besteht darin, die Szenarienrechnungen des »Geschäftsmodells Energiewende« als Beurteilungskriterium anzusehen, in dem ein rein deutsches Energiewendeszenario betrachtet wurde. In dieser Arbeit wurde gezeigt, dass die deutsche Energiewende nicht als finanzielle Belastung verstanden werden darf. Stattdessen ist sie ein Investitionsprojekt mit in Zukunft positiver Rendite durch vermiedene Brennstoffkosten, insbesondere im elektrifizierten Wärme- und Mobilitätssektor.

Die greifbarsten quantitativen Werte sind die Durchstoßpunkte der kumulierten Deckungsbeiträge durch die Nulllinie (»Break-Even«). Abhängig von verschiedenen Annahmen für Zinssätze und Primärenergiepreise ergibt sich ein Zeitfenster zwischen 2029 und 2035 bis zum Erreichen von positiven Deckungsbeiträgen.